Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.

 0221-9904490 

Siegel2014Siegel2015Siegel2016Immobilienverband-IVD-Logo.svgPremiumPartnerSiegel
Immobilie verkaufenServicepaketeTerminvereinbarung MarktberichteImmobilienbewertungKontakt-FormularImmobilie kaufenWohnung KaufHaus KaufKapitalanlagePflegeimmobilienFerienimmobilienNewsletterÜber unsReferenzenTeamSo finden Sie unsPartnerFAQImpressumDatenschutzerklärungWiderspruchsrecht DSGVOStellenangeboteKontakt-FormularBlog
Logo 100mm 300 dpi
UnbenanntUnbenannt2partneraward_partner_duo_iwinUnbenannt3
Impressum
Mietspiegel richtig lesen
Der Mietspiegel hat mit der Einführung der Mietpreisbremse enorm an Wichtigkeit gewonnen: Vermieter müssen sich nämlich an die „ortsübliche Vergleichsmiete“ halten und dürfen diese nicht über zehn Prozent überschreiten, sollte es zu einem Mieterwechsel kommen. In den meisten Städten können Sie diesen Mietspiegel einfach einsehen. Am Anfang ist die Verwirrung groß. Doch eigentlich ist das Dokument ganz einfach zu lesen:
Claus Emmer
 Leitung Kundenbetreuung


Mietspiegel richtig lesen
Haben Sie die den Grundpreis und alle Zu- und Abschläge berücksichtigt, dann kann die Vergleichsmiete errechnet werden. Sollten die Ausstattungsmerkmale in Euro angegeben sein, so werden die Zu- und Abschläge ganz einfach mit dem Grundpreis verrechnet. Bei dem Punktesystem kommen die Spannwerte wieder ins Spiel: Gibt es mehr Pluspunkte, so ist der obere Spannwert zu beachten. Gibt es mehr Minuspunkte, dann ist der untere Wert der zu vergleichende Mietpreis.
  
Manche Mietspiegel geben allerdings nicht alle Ausstattungsmerkmale an, da es schwer ist, deren Wert zu berechnen. Deswegen haben manche Objekte auch eine allgemeine Mietpreisspannweite von +/- 21 Prozent. Sollte dieser Spielraum aber vom Vermieter in Anspruch genommen werden, müssen plausible Gründe vorliegen.
 
Städte sind nicht dazu verpflichtet, Mietspiegel herauszugeben. Dann sollten Sie sich trotzdem die vergleichbare Miete aus Mietdatenbanken von Mieter- oder Eigentümerverbänden ansehen. Denn seit einem Jahr hat jeder Mieter ein Recht darauf zu erfahren, wie viel sein Vormieter bezahlt hat.
Es gibt eine Erklärung zum Geltungsbereich,  zu den Erhebungsmethoden, eine Tabelle mit Grundpreisen und eine Methode mit der wohnwerterhöhende oder mindernde Zu- und Abschläge berechnet werden können.
 
Zunächst können Sie im Mietspiegel den Grundpreis eines Objekts ablesen. Oft sind die Lage, die sanitäre Ausstattung und die Heizung ausschlaggebende Kriterien für den Preis. Lassen Sie sich von den Spannwerten, die manchmal im Mietspiegel angegeben sind, nicht irritieren - meist wird der Mittelwert genommen.
 
Danach folgen die Zu- und Abschläge. Diese können zwar variieren, beziehen sich aber meist auf Wohnlage, Küche, Bad, Böden und andere Merkmale. Die Werte können entweder direkt in Euro und Cent oder aber in Punkten angegeben werden.
Buch Cover Immobilienverkauf

Das sollte jeder Verkäufer wissen: 


Checklisten und wertvolle Tipps für die Wertermittlung Ihrer Immobilie.
Herunterladen
Claus EmmerImmobilienmakler Köln
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. 
* Pflichtfeld
Kommentar*:
E-Mail:*
Ihr Name:
Kommentar 

     Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO
Durch das Anhaken der folgenden Checkbox erlaube ich der Immobilien Company Petra Emmer e.K. die Speicherung meiner Daten.

Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Website Name, E-Mail, Kommentar sowie IP- Adresse und Zeitstempel Ihres Kommentars. Wir können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen.
Detaillierte Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserer Datenschutzerklärung